logo.verein.burg

Logo Sgh rot für link kl
06 & 07 Juli 2019
15. Februar 2018

Abenteuerspaß im Schatten der Wasserburg

Gebhardshagen  Ein einmaliges Projekt: Der Ritterburg-Spielplatz in Gebhardshagen ist bald fertig und sorgt jetzt schon für Vorfreude.

01 15.02.18
Bitte einmal in der Kutsche Platz nehmen! Oder vielleicht doch lieber am Gerüst klettern? In der
Abenteuerwelt gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich auszutoben...

02 15.02.18
Auch ein Drache ist schon da. Als Ritter lebte es sich schließlich durchaus gefährlich.

03 15.02.18
... oder vielleicht in einer der fantasievoll gestalteten Nischen mit anderen Mittelalter-Fans
ausgiebig zu spielen.

04 15.02.18
SRB-Chef Dietrich Leptien (rechts) und Bauleiter Matthias Kellner haben schon einmal        
den prächtigen Turm erobert.       

 

Es gibt Situationen im Leben, da möchte auch der Erwachsene gern wieder Kind sein. Weihnachten zum Beispiel. Oder am Abend vorm Geburtstag. Und bestimmt auch beim Anblick des neuen Abenteuerspielplatzes, der im Schatten der Gebhardshagener Wasserburg entsteht. Der verspricht jede Menge Spaß für mutige Ritter und taffe Burgfräulein. Da gibt es Türme zu erobern und eine Festung zu erklimmen, Throne zum Probesitzen, Gerüste zu erklettern und jede Menge Platz, ausgelassen und wild und einfach Kind zu sein.

Allerdings dauert es noch ein kleines Weilchen, bis Kinderfüße durch die Burganlage stratzen können: Der Winter und vor allem das nasse Wetter hat den Verantwortlichen vom Städtischen Regiebetrieb (SRB) einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Es hat so viel geregnet, wir haben permanent im Matsch festgesteckt“, erklärt Bauleiter Matthias Kellner. Und deshalb fehlt jetzt noch an einigen Stellen der Beton, der die Spielgeräte im Boden hält, und der Untergrund muss mit Sand und Fallschutzmatten noch kindgerecht hergerichtet werden.

Im Februar 2017 hatte der Rat der Stadt sein Okay für den „Ritterburg-Spielplatz“ gegeben, der Ortsrat West hatte sich bereits lange für die Erlebniswelt ausgesprochen. Zum Glück: Denn das Gelände zwischen Bolzplatz, Mühlenbach und Wasserburg war jahrelang ungenutzt und lag brach. Im August rückten dann die ersten Bagger auf dem 2800 Quadratmeter großen Areal an und begannen mit den Vorbereitungen. Die Vorlage für den Spielplatz hat das Berliner Unternehmen „Merry go round“ geliefert, das 250 000-Euro-Projekt wurde ausgeschrieben. „Den Spielplatz hat die Firma extra für uns entworfen. So, in dieser Form, wird er einmalig sein“, freut sich SRB-Leiter Dietrich Leptien. Zwar waren einige Elemente, wie zum Beispiel die Rutsche vom Turm, vorgegeben, aber der Rest ist der Fantasie einiger kreativer Mitarbeiter entsprungen. Und natürlich den Kindern aus Gebhardshagen: Denn die vier Klassen der Grundschule am Sonnenberg durften fleißig aufmalen, was sie sich auf einem Ritterburg-Spielplatz so wünschen. „Wir wollten natürlich auch etwas bauen, in dem sich die Kinder wiederfinden“, sagt Leptien.

Auf jeden Fall findet der Betrachter zahlreiche feine Details auf dem neuen Spielplatz, die aus der Ritterburg etwas Besonderes machen. Da sind zum Beispiel die Verzierungen an den Rubinien-Holzwänden: Die sind nämlich nicht nur blank, sondern dort wurden Schwerter sowie Schilder verewigt und sogar ein Drache, der künftig dem Treiben im Burghof zusehen wird.

Wenn alles gut läuft und das Wetter mitspielt, könnte die Abenteuerwelt vielleicht Ende April eröffnet werden. Davor muss allerdings der Rasen noch ausgesät werden und gut anwachsen. Ritter stratzen schließlich nicht immer. Sie schreiten auch oder setzen sich im Schneidersitz auf den Boden, um den nächsten Kreuzzug zu besprechen – und dazu braucht es den richtigen Untergrund. Gut möglich also, dass Salzgitter künftig nicht nur vor lauter kleinen Piraten wimmelt, sondern auch zahlreiche abenteuerlustige Ritter ihr Unwesen treiben. Man darf sich freuen.

 

Quelle: Salzgitter Zeitung, Valea Schweiger
Foto: Schweiger

link -> SALZGITTER ZEITUNG