logo.verein.burg

Logo Sgh rot für link kl
06 & 07 Juli 2019

Beiträge

Erste Hochzeit in der Wasserburg

E-Mail

Kategorie: Schriftrolle

Im neuen Trauzimmer im Herrenhaus der Wasserburg in Gebhardshagen gaben sich Freitag Melamie (geborene Brand) und Jürgen Köferl als erstes Paar das Ja-Wort. 

Da der Bräutigam in Bayern das Licht der Welt erblickte, schloss sich an die standesamtliche Trauung in der historischen Wasserburg auch gleich noch ein bayerischer Abend an.

Für Mitglieder des Fördervereins und auch für den Ortsrat West war diese erste Trauung im neu gestalteten Trauzimmer die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches. So war es kein Wunder, dass der Ratsvorsitzende Bernd Grabb die Brautleute, aber auch die Standesbeamtin Kerstin Kneifel und 20 Gäste der Familien vor der Zeremonie begrüßte. „In aller Eile sind heute Morgen die letzten Vorbereitungen in diesem Raum getroffen worden“, sagte er.

Zeuge dieser ersten Trauung wurde der „Ritter der Wasserburg“, eine auf Hochglanz polierte Ritterrüstung, die – so verriet Vorsitzender Karl-Heinz Bremer, sein Förderverein angeschafft hat. An der Stirnseite des Raumes zieren Bilder der Wappen von Gebhardshagen und der Stadt Salzgitter die Wand. Davor steht der große Tisch für die Standesbeamtin. An dem aber auch die Brautleute ihren Ehevertrag unterschrieben. Zuvor allerdings hatten beide mit einem klaren „Ja“ ihren Willen zur Hochzeit bekundet und dies mit einem langen Kuss besiegelt.

Die Eröffnung der Trauungs-Zeremonie gestaltete Trauzeugin Marita Neumann mit dem Lied „Küss mich, halt mich, lieb mich“. Dann übernahm die Standesbeamtin Kerstin Kneifel die Regie. Für sie war diese Trauung im neuen Trauzimmer der Wasserburg schon etwas Besonderes. Hinzu kam, dass sie das Ehepaar kannte. „Es ist euer Wunsch gewesen, dass ich euch traue“, sagte sie und verriet, dass beide sogar etwas mit der Hochzeit gewartet hätten, bis sie als Standesbeamtin arbeiten konnte.

Umso herzlicher fiel die Rede für das Brautpaar aus: „Ihr beide seid ein gutes Team und könnt noch viel erreichen. „Euer Ziel sollte eine glückliche und harmonische Ehe sein.“

 

Bericht: Salzgitter Zeitung | Foto: Horst Körner

Text Size