logo.verein.burg

Sgh neuer Termin
12 / 13 Sept. 2020

Beiträge

Bürger wollen Burg-Kastanie retten

E-Mail

Kategorie: Schriftrolle

Weil der Ortsrat West Ende September einstimmig empfahl, die Kastanie im Eingangsbereich des Herrenhauses der Wasserburg zu fällen, gibt es Streit im Stadtteil.

Während sich die Fraktionschefs Bernd Grabb (SPD) und Inge Pelzer (CDU) einig sind, dass die Beseitigung des Astriesen wegen der geplanten Verlegung von Rohrleitungen, aber auch zum Schutz der Herrenhaus-Fassade unumgänglich ist, reagieren Anwohner mit Unverständnis. So sagt die frühere Ortsheimatpflegerin Charlotte Günther (69): „Die Kastanie ist Teil der historischen Burganlage – sie darf nicht fallen.“

Hintergrund ist ein Großprojekt des städtischen Eigenbetriebs Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik (SZGEL). Die Kommune plant, ab Ende des Jahres das Regenwasser über Rohre unterhalb des Innenhofs zu entsorgen. Ihre Empfehlung ist, die historischen Pflastersteine abzunehmen und nach der Verlegung originalgetreu wieder einzusetzen. Von einer Fällung der Kastanie ist in der Mitteilungsvorlage nicht die Rede. Das fordert hingegen der Ortsrat. Außerdem will er ein neues Pflaster für den Hof.

Ex-Ortsheimatpflegerin Günther hält die Entwässerung für unnötig. Das unebene Pflaster sei eben nicht in Stöckelschuhen zu begehen, im Winter müsse ohnehin gestreut werden.Überdies fordert sie, das in rechteckigen Formen verlegte historische Pflaster zu schützen, ebenso wie die Kastanie, „die schon immer in Gebhardshagen gestanden hat.“

Baudezernent Michael Tacke betont, dass die Wasserburg denkmalgeschützt ist. Alle geplanten Maßnahmen müsse die Stadt fachlich mit dem Landesamt für Denkmalpflege abstimmen. Die „Beschlusskompetenz“ obliege dann nicht dem Ortsrat, sondern einzig dem Rat der Stadt.

Nun gehe es darum, einen Weg zu finden, die Rohre zu verlegen, ohne das Burgensemble als Denkmal zu beeinträchtigen. Ob die Kastanie damit zu retten ist, bleibt dennoch ungewiss: Laut Tacke steht sie genau dort, wo die Rohrleitung verlaufen soll.

 

Foto: Bernward Comes, Bericht: Salzgitter Zeitung

Text Size