logo.verein.burg

 altekamera

- Film -
Burg Gebhardshagen

Logo Sgh rot für link kl
07 & 08 Juli 2018
  • Statius Hagemann, Amtmann und Erbauer - Lattemannsches Haus

    Statius Hagemann leitete im 17. Jahrhundert das Amt Gebhardshagen welches in der Burg seinen Sitz hatte. Zwischen 1539 und 1807 übte das Amt die Gerichtsbarkeit über mehrere Dörfer aus. Die letzte Hinrichtung war 1750.

  • In Gebhardshagen stand einst eine Burgkapelle

    Die Edelherren von Hagen sind seit 1129 bezeugt, die Burg wird um 1186 als "castro quod appellatur haghen" (Burg, die Hagen genannt wird) bezeichnet. Die an der wichtigen Heer und Handelsstraße Minden

  • Jurist überprüft das Aus für den Investor

    Ein Gutachter klärt, ob das Supermarkt-Konzept für die Wasserburg zu Recht abzulehnen ist.

    Der Streit zwischen der Stadt und der Projektentwicklerin und Investorin PCS Procon System GmbH um die Zukunft der Wasserburg spitzt sich zu.

  • Fraktionen mehrheitlich einig: Kein Verkauf der Wasserburg

    Die Pläne der Projektentwicklerin PCS Procon System GmbH, in der Wasserburg unter anderem einen knapp 2000 Quadratmeter großen Edeka-Markt unterzubringen, dürften endgültig gescheitert sein.

  • Ballonfahrer Lattemann kehrt zurück nach Gebhardshagen

    Bildhauerin Sabine Hoppe übergibt Ortsheimatpfleger Reinhard Försterling die Statue des weltberühmten Ballonfahrers.

  • Die alte Linde - Sage

    Es ist noch nicht so lange her, da stand vor dem Hagenholze bei Gebhardshagen eine alte Linde,

  • Reise ins mittelalterliche Salzgitter

    Gewinnen Sie eine Busfahrt nach Salder, Lichtenberg und Gebhardshagen. Es ist die erste Entdeckertour in diesem Sommer.

  • Einladung - Skulpturaufstellung Bergmann & Stahlgiesser

    Ich freue mich, Sie zur Aufstellung der Skulptur "Bergmann und Stahlgießer" einladen zu dürfen.

  • Skulpturenweg in Salzgitter-Gebhardshagen ist komplett

    Der Skulpturenpfad ist komplett. Unter großer Beteiligung

  • Neue Spielerlebniswelt "Wasserburg"

    Das Projekt Spielerlebniswelt Gebhardshagen "Wasserburg" steht am Mittwoch, 22. Februar 2017 auf der Tagesordnung des Rates der Stadt Salzgitter. 

  • Grünes Licht für Spielerlebniswelt „Wasserburg“

    Der geplante Abenteuerspielplatz "Wasserburg" kommt nach Gebhardshagen. Auf der gestrigen Ratssitzung wurde das 250.000 Euro teure Projekt endgültig beschlossen.

  • Suche nach Burggespenst war ein Aprilscherz

    Schlossgespenst dringend gesucht

    GEBHARDSHAGEN  Der Förderverein will den Tourismus ankurbeln.

    Schlossgespenst SZ

    Event-Tourismus ist auch in Salzgitter möglich, hat sich der Förderverein Wasserburg gedacht, und ist in die Offensive gegangen: Mit einer Stellenanzeige sucht der Verein ein Schlossgespenst, natürlich den oder die Darstellerin dafür, um das Nachtleben in dem alten Gemäuer zu einem Erlebnis zu machen.

    Fördervereins-Vorsitzender Karl-Heinz Bremer hat schon viele Ideen dazu. Natürlich wird es auch für einen hochmotivierten Geist allmählich langweilig, jeden Abend eine Stunde in der gleichen Location seinem Beruf nachzugehen. Deshalb besteht die Überlegung, das Gespenst unter Umständen in wechselndem Outfit nach Salder, Ringelheim oder auch Oelber auszuleihen. Die Arbeitsbedingungen jedenfalls sind super: Eine Stunde Arbeit, natürlich zur Geisterstunde, eventuell zusätzlich die Organisation von Besuchergruppen, die es nachts um den Schlaf zu bringen gilt. Quasi ein Halbtagsjob.

    Und da hofft Bremer noch ein bisschen auf die Kreativität der Bewerber. Sie sollten nicht zu gruselig aussehen, nicht, dass es zu gesundheitlichen Problemen bei den Besuchern kommt. Sie sollten aber auch so scheußlich daherkommen, dass es den Besuchern gefällt und sich der Salzgitteraner Geister-Coup herumspricht. „Einfach ein Laken überwerfen und ‚buh‘ machen, das reicht nicht“, ist Bremer überzeugt. Bloß: Wo findet man ausgebildete Gespenster?

    „Im Prinzip kann das jeder machen“, glaubt Bremer. Prädestiniert wären Leute, die gerne nachts aktiv sind, unter Schlaflosigkeit leiden, ohnehin gerne alleine arbeiten und es lieben, andere zu erschrecken und zu foppen. Wer schon einmal in einer Geisterbahn oder als Höhlenforscher gearbeitet hat, hat ebenfalls Vorteile.

    Bisher hat sich noch niemand für den Job beworben. Wer Interesse hat, kann sich beim Förderverein der Wasserburg melden. Die Kontaktdaten gibt es hier.

     

    Bericht: Salzgitter Zeitung -Verena Mai

    Bild: Berward Comes

Text Size