logo.verein.burg

Logo Sgh rot für link kl
27 / 28 Juni 2020
27. Juni 2016

Bunter Markt lockt 7000 Gäste an

Eine Zeitreise ins Mittelalter erlebten rund 7000 Menschen am Wochenende auf dem Gelände der Wasserburg Gebhardshagen.

Eingefunden hatten sich dort 200 Akteure in mittelalterlicher Tracht und 45 Standbetreiber, die zum „3. Spectaculum gebhardi hagensis“, zum bunten Markttreiben einluden. Viele campierten auch in Zelten, bei diesem durchwachsenen Wetter eine richtige Herausforderung. Veranstalter war der Förderverein der Wasserburg.

Es gab aber nicht nur zahlreiche der traditionellen Ess- und Kunsthandwerkerstände, sondern auch viele Show- und Kulturbeiträge, die das Verweilen im Mittelalter zu einem echten Erlebnis machten. Zum Auftakt und auch zu späterer Zeit traten an verschiedenen Orten des Geländes Spielleute der Gruppen „Maleficius“, „Oropher – die Brut des Teufels“ und „Hyttis“ mit mittelalterlicher Musik auf.

Ein weiterer Anziehungspunkt war der historische Tanz auf dem Marktplatz. Hier war auch das Publikum aufgefordert, mitzutanzen. Viele Menschen machten mit und ließen sich von dem Mittelalter-Fieber anstecken. Danach konnte der Durst an den zahlreichen Mittelalter-Tavernen gestillt werden. Auch kulinarische Vielfalt, inspiriert vom Mittelalter, galt es zu genießen.

Auf dem Weg über das Gelände gab es immer etwas zu entdecken. Neben Hexen- und Feenamuletten konnten auch Keramikgegenstände und mittelalterliche Kleidung erworben werden. Zwischendurch gab es immer wieder Vorführungen. Da bildete sich ein Kreis um Gaukler Alf mit Sohn und „Assistent“ Elias, die kleine Jongliereinlagen gaben, präsentierte Falkner Stefan Kosfeld seine Eulen und Greifvögel, und ein Gerangel der Ritterschaften fand statt. Eingeladen wurde auch zum Barfußparcours und zum Armbrustschießen. Anziehungspunkt für Kinder war das handbetriebene historische Riesenrad. Am späten Samstagabend gab es noch einen musikalischen Leckerbissen: Jessica Baran-Surel und Band trotzten dem Regen und traten auf. Auch die Feuershow fand statt.

Am Sonntagvormittag versammelten sich viele Menschen zum Gottesdienst unter der Remise. Pastorin Anette Quedenfeld erinnerte an die Universalgelehrte Hildegard von Bingen (1098 - 1179). Außerdem sang ein Chor gregorianische Gesänge. Der Sonntag war zum Glück sehr sonnig, so dass nochmal die Besucherzahlen in die Höhe schnellten. „Obwohl wir nicht ganz so viel Glück mit dem Wetter hatten, können wir zufrieden sein“, resümierte Michael Schmidt, der gemeinsam mit seinem Bruder Thomas und Britta Lindholm-Teske dieses gelungene Event federführend organisiert hatte.

 

Bericht von Stefanie Hiller / Salzgitter Zeitung